Hier zeige ich Ihnen, wie Sie innerhalb 5 Minuten einen effektiven Wasserschutz für Ihren Temperatur-Außensender Ihrer Funkwetterstation basteln, um für eine längere Lebensdauer zu sorgen.

Kaum ein Außensender ist wasserdicht – bloß spritzwassergeschützt!

Ich habe in letzter Zeit einige Anfragen erhalten, ob denn Außensender von Wetterstationen wasserfest seien. Meine klare Antwort. NEIN! Kein Außensender ist komplett wasserdicht, sonst könnte man ja gleich die Wassertemperatur im Pool messen! Mir ist noch keine Bedienungsanleitung einer Wetterstation untergekommen, worin vom Hersteller nicht ausdrücklich betont wurde, dass der Außensender maximal spritzwassergeschützt sei.

Klar, dass die Hersteller auf Nummer sicher gehen und davor warnen, die Außensender vor Wasser zu schützen. Wenn auch Sie auf Nummer sicher gehen wollen, habe ich folgenden, wirklich sehr einfachen und von jedem umsetzbaren Basteltipp für Ihren Außensender für Sie (funktioniert nur bei Wandmontage, nicht mit Standfuß!), der vor allem dann Sinn macht, wenn Ihr Außensender nicht unter einem Dachvorsprung etc. montiert wird, sondern Wind und Wetter ausgesetzt ist (siehe auch optimaler Standort für den Außensender):

Schritt 1 – Besorgen Sie sich eine leere PET-Wasserflasche

Eine solche Wasserflasche befindet sich vermutlich in jedem Haushalt oder Hausmüll. Die Flasche sollte einen so großen Durchmesser haben, dass der Außensender in der Breite mit viel Spielraum darin Platz hat. Weiters brauchen Sie ein Stanley-Messer oder eine spitze Schere und Montagematerial für den Außensender (entweder Nagel oder Schraube).

Schritt 2 – Schneiden Sie den Boden der Flasche ab

so schützen Sie ihre WetterstationSchneiden Sie nun den Boden der Flasche so ab, dass die Lüftungsschlitze des Außensenders noch herausragen! (siehe Bild 1 – roter Strich, durch Klicken lassen sich die Bilder vergrößern!). Beachten Sie, dass die Lüftungsschlitze je nach Wetterstation an unterschiedlichen Positionen sind. Sie haben nun einen „Deckel“ für Ihren Außensender. Wichtig ist, dass der Außensender nicht komplett in der Flasche verschwindet! Wenn die Lüftungsschlitze des Außensenders am Boden des Sensors sind, dann sollte auch zumindest noch 1 cm des Sensors herausragen. Sonst verfälscht nämlich ein Hitzestau im „Deckel“ die Messwerte gravierend!

Schritt 3 – Montieren Sie den Außensender mit dem „Deckel“

So montieren Sie den Regenschutz für den Außensender Montieren Sie nun den Außensender am gewünschten Ort mit Schraube oder Nagel. Den Regenschutz fädeln Sie zwischen Wand und Außensender auf derselben Schraube oder demselben Nagel ein (siehe Bild 2).

Dieser Regenschutz schützt den Sender vor Wasser von oben und hat den Vorteil, dass man das LCD-Display des Senders (sofern vorhanden) durch die durchsichtige PET-Flasche trotzdem ablesen kann. Auch wenn der untere Teil des Außenfühlers herausragt, das bisschen Regenwasser bei Wind sollte jeder Sender verkraften (garantieren kann ich das natürlich nicht). Bitte beachten Sie auch, dass bei schwächeren Außensendern eventuell die Funkqualität negativ beeinflusst werden kann, vor allem wenn sich im Winter Schnee am „Deckel“ sammelt.

Regendeckel fertig - Funkwetterstationen Test

Der fertige Regenschutz montiert

Das zeigen 10 Jahre Erfahrung im Umgang mit Außensender und Wasserfestigkeit

Klar, dass die Hersteller auf Nummer sicher gehen und davor warnen, die Außensender vor Wasser zu schützen. Ich habe etliche Wetterstationen und Temperaturstationen im Einsatz und verzichte mittlerweile auf diesen Regenschutz. Meine Sensoren sind Regen, Gewittergüsse, Schnee und Sturm voll ausgesetzt. Kein einziger ist bis jetzt kaputt gegangen, darunter sogar zwei sehr billige Aldi-Funkwetterstationen. Das „spritzwassergeschützt“ der Hersteller wird also in der Regel ohne Probleme erfüllt.

Bitte beachten Sie aber, dass ich Ihnen nicht garantieren kann, dass dies für jede Wetterstation gilt! Ich übernehme keine Haftung für eventuell entstandene Schäden. Ein Regenschutz ist niemals verkehrt!