Wetterstationen im Test - Kauf von älteren Wetterstationen

Warum Sie bedenkenlos ältere Modelle von Wetterstationen kaufen können

Eine häufige Frage meiner Leser: Ist es sinnvoll, eine Wetterstation zu kaufen, die es schon jahrelang am Markt gibt? Die Dauer der Produktlebenszyklen von Wetterstationen folgen anderen Gesetzen, als wir es zB von Smartphones her kennen. Warum Sie beruhigt auch ältere Funkwetterstationen kaufen können und was Sie beim Kauf beachten sollten, lesen Sie hier.

Wetterstationen dürfen nicht mit Unterhaltungselektronik gleichgesetzt werden

Wer kennt das nicht: Kaum hat man sich ein neues Smartphone/Fernseher etc gekauft, gehört es ein paar Monate später schon wieder zum alten Eisen und es gibt was Neueres, Besseres. Diese Gesetzmäßigkeit gilt bei Wetterstationen nicht oder bestenfalls nur teilweise! Hier muss in anderen Zeitdimensionen gedacht werden. Aber warum?

Warum Sie bedenkenlos ältere Wetterstationen kaufen können

Erstens: Wenn eine ältere Wetterstation sehr genau misst, tut sie es auch jetzt. Eine neue Wetterstation kann nicht genauer als genau messen. Hier können die Hersteller nicht viel verbessern. Das gilt natürlich nur, wenn die Wetterstation neu produziert wurde und nicht schon 10 Jahre in einem Lager herumliegt. Bei gängigen Modellen wie der TFA Nexus oder der Davis Vantage Pro 2 können Sie davon ausgehen, ein „neues“ Modell zu erhalten. Das gilt nicht für gebrauchte Wetterstationen. Bei langer Nutzung kann nämlich die Messgenauigkeit nachlassen.

Zweitens: Es gibt auch neben der Genauigkeit von Wetterstationen nicht die großen Verbesserungspotentiale, die es zB bei Smartphones gibt. Was können Hersteller an Wetterstationen weiterentwickeln? Moderneres Design, bessere Displays, bessere Funkübertragung, moderne Schnittstellen, wie zB WLAN-Übertragung etc. Aber erfahrungsgemäß sind auch hier die marktführenden Geräte schon seit vielen Jahren top, weshalb sich hier, abgesehen vom Design, nur wenige Aspekte zur Verbesserung für Hersteller auftun. Ich erwarte lediglich eine vermehrte Marktentwicklung hin Richtung WLAN-Verbindung (statt USB) und Cloud-Anknüpfung mit Smartphone-Zugriff auf die Wetterdaten mittels Apps. Zurzeit ist da die Netamo noch ziemlich alleine am Markt. Ich persönlich halte das aber (noch) für mehr Spielerei als für seriöse Hobbymeteorologie.

Drittens: Smartphones werden oft nach einem Jahr von Konsumenten durch Neue ersetzt, Wetterstationen nicht. Gerade Profi-Wetterstationen werden oft für 10 Jahre Nutzungsdauer gekauft oder gar länger. Hersteller von Wetterstationen haben also viel weniger Druck, neue Geräte zu entwickeln.

Was Sie beim Kauf von älteren Wetterstationen beachten sollten

Wetterstationen im Test - Kauf von älteren Wetterstationen
Wetterstationen, wie hier die Davis Vantage Pro 2, haben wesentlich längere Lebenszyklen, als andere Elektronik-Produkte.
Zuerst sollten Sie sich vergewissern, wie lange die Wetterstation schon am Markt ist. Bei Amazon finden Sie bei der Produktbeschreibung stets „im Angebot seit …“ Zum Beispiel ist die TFA Nexus Profi-Wetterstation seit 2007 am Markt. Gut, jetzt wissen wir, dass die Wetterstation schon 8 Jahre alt ist. Als nächstes würde ich auf die Produktbewertungen sehen, ob auch aktuelle Bewertungen vorhanden sind. Wenn ja, ist das oft ein Zeichen, dass das Gerät noch gekauft wird. Weiters, und das ist das Wichtigste: Gibt es noch Ersatzsensoren zu kaufen? Wenn ja, dann sind Sie auf der sicheren Seite.

Sie können also bedenkenlos Geräte wie die TFA Nexus oder die Davis Vantage Pro 2 kaufen. Die Davis ist ohnehin eine marktführende Wetterstation im semiprofessionellen Marktsegment und wird auch bestimmt noch viele Jahre dort bleiben. Selbst wenn ein Nachfolger kommen sollte, die Ersatzteile wird es wohl noch viele Jahre länger geben. Und das Wichtigste an Wetterstationen ist immer noch die Genauigkeit und genaue Geräte gibt es schon jetzt und hat es schon vor 10 Jahren gegeben.

Schreibe einen Kommentar