Auch Ihre Funkwetterstation braucht Pflege!

Funkwetterstationen sind sensible elektronische Geräte, die auch Wartung benötigen. Damit Sie lange Freude mit Ihrer Wetterstation haben, habe ich hier Pflegetipps für Sie zusammengestellt! Sie ahnen ja gar nicht, was sich in Gehäusen von Funksensoren so alles an Schmutz sammeln kann!

Nur mit regelmäßiger Wartung haben Sie lange Freude mit Ihrer Funkwetterstation!

Auch Ihre Funkwetterstation muss gereinigt werden!Egal, welche Funkwetterstation Sie besitzen oder besitzen wollen, sobald Sie Außensensoren im Betrieb haben, bedarf es etwas Arbeit, um die Sensoren auch in Schuss zu halten. Keine Angst, ich spreche hier von ca. 2 – 4 Stunden Arbeit pro Jahr (je nach Genauigkeitsansprüche der Pflege). Denken Sie daran: Die Sensoren der Funkwetterstation sind Wind, Wetter und Grabbeltierchen ungeschützt ausgesetzt!

Die Pflege des Thermo-/Hygrosensors Ihrer Funkwetterstation

So gut wie jede Funkwetterstation besitzt ihn: Den Thermometer mit oder ohne Luftfeuchtemessung. Jedes dieser Sensorgehäuse besitzt in der Regel Lüftungsschlitze, hinter denen der Sensor liegt. Diese Lüftungsschlitze werden nicht selten von Grabbeltierchen jeglicher Art als Unterschlupf „missbraucht“. Oft reicht eine kurze Sichtkontrolle aus, wenn Sie jedoch einen Untermieter vermuten, rate ich Ihnen auf eigene Haftung folgendes: Öffnen Sie das Gehäuse vorsichtig mit dem passenden Werkzeug, reinigen Sie das Gehäuseinnere und schrauben Sie die Plastikverkleidung wieder zusammen. WICHTIGER Hinweis: Bitte um Vorsicht! Erstens sind Sensoren sehr sensibel, zweitens können Sie Garantieansprüche verlieren!

Wenn Sie das Gehäuse geöffnet haben, rate ich Ihnen unbedingt auch zur Kontrolle der Gummidichtung, die das Gehäuseinnere vor Feuchtigkeit schützt! Diese verliert über die Jahre enorm an Dichtleistung. In der Regel befindet sich so eine Gummidichtung auch im Batteriefach, bitte auch diese kontrollieren!

Der Niederschlagssensor – Der Anziehungspunkt für Schmutz jeder Art

Der Niederschlagssensor einer Funkwetterstation bedarf der größten Hinwendung. Durch die Konstruktion ist dieser Funksensor bei fast allen Modellen eine regelrechte Insekten- und Dreckfalle. Ich habe bei der Reinigung schon sehr viel ausprobiert und habe diese Tipps in einem eigenen Artikel verfasst: (Artikel folgt).

Der Anemometer (Windmesser) – In der Regel pflegeleicht

Meinen Windsensor der Funkwetterstation TFA Nexus habe ich bis auf Batteriewechsel zum Glück noch nie warten müssen. Das ist auch gut so, denn wer will schon ständig den Windmast umlegen/einziehen, aufs Dach klettern etc. Ich hatte bisher nie Probleme mit Insekten oder dergleichen, ich vermute, dass es dort für die Vielbeiner aufgrund der Hitze zu ungemütlich ist oder dass das fast ständige Rotieren des Windrades für Schwindelgefühle sorgt :-) Im Ernst, Insektenprobleme hatte ich noch nie. Wichtiger ist es, auf das Auslaufen der Batterien und die Gummidichtung zu achten, da diese Teile durch die bereits erwähnte direkte Sonneneinstrahlung speziell im Sommer stark gefordert werden.

Achten Sie auch stets auf die leichtgängige Rotation des Windrades. Schmutz jeglicher Art (müssen ja keine Insekten sein), können das Windrad bremsen und die Messwerte gravierend beeinflussen. Da hilft oft schon etwas pusten.

Verwenden Sie keine Billigbatterien für Ihre Funkwetterstation!

Vergessen Sie nicht, dass die Batterien im Außenbereich stets starken Temperaturschwankungen ausgesetzt sind, die nicht gerade förderlich für die Haltbarkeit der Batterien sind. Da ich unter solchen Bedingungen stets Angst vor dem Auslaufen der Batterien habe, habe ich stets Markenbatterien eingesetzt. Diese Entscheidung überlasse ich aber Ihnen!

Achten Sie also stets auf die Sauberkeit Ihrer Funkwetterstation und deren Sensoren!

Wie Sie sehen, hält sich der Aufwand in Grenzen. Mir macht das Reinigen sogar Spaß, schließlich ist es ein Hobby, da darf man schon mal ein paar Stunden im Jahr für die Funkwetterstation opfern! Vor allem wenn man lange eine Freude mit der Funkwetterstation haben will.

Bild: Rainer Sturm / pixelio.de“

4 Kommentare zu “Auch Ihre Funkwetterstation braucht Pflege!

  1. Meine TFA Wetterstation habe ich ca. 3-4 Jahre, jetzt ist allerdings der Regensensor ausgefallen. Habe bereits die Akkus getauscht bringt alles nichts, was kann man noch machen?

    • Batterien entfernen und einlegen gem. Bedienungsanleitung (auch bei der Basisstation), wenn das nicht hilft, dann einen neuen Sensor kaufen …. Sind in der Regel nicht so teuer

  2. Hallo,

    …. ich musste im letzten halben Jahr schon 2x die Batterien im Windsender austauschen.
    Haben Sie eventuell einen Vorschlag oder Lösung des Problems.

    TFA Nexus mit Solar
    Kaufdatum: Mai 2012

    Danke für die Info!

    Mit freundlichen Grüßen
    Karl-Heinz Scherz

    • Klingt merkwürdig, da ja der Solarbetrieb eigentlich die Laufzeit verlängern soll. Bei meinem alten Windmesser ohne Solar haben Duracell Batterien ca. 2 Jahre gehalten. Habe seit ca. einem Jahr auch den Solarwindmesser und musste bisher noch nicht wechseln.

Schreibe einen Kommentar