Die Oregon Wetterstation BAR 206 überrascht im Test: Sehr genaue Messwerte, ausgezeichnetes Display, LED-Frostwarnung, stabile Funkverbindung und toller LED-Displaybeleuchtung. Das Preis-Leistungsverhältnis der Oregon Scientific Wetterstation ist top.

Positive Überraschung im Test - Bar 206 Oregon Wetterstation

Mittelgroßes, ansehnliches Display der Oregon Scientific Bar 206 Funk Wetterstation

Die BAR 206 ist die erste Wetterstation von Oregon Scientific in meinen Wetterstationen Tests. Dementsprechend neugierig war ich schon beim Auspacken und bei der Installation. Was nach dem Einlegen der Batterien (3 AA in die Empfangseinheit und 1 AA in dem Funksender) sofort positiv auffiel, war das sehr starke, kontrastreiche Display der Oregon Wetterstation. Etwas negativer viel auf den ersten Blick der wackelige Standfuß der Oregon Wetterstation auf. Allerdings hat sich im weiteren Verlauf des Tests dieser doch als stabiler erwiesen, als er auf den ersten Blick schien. Zur Installation der Oregon Wetterstation BAR 206 gibt es nicht viel zu sagen: Batterien einlegen und los geht’s. Die Funkverbindung zum Außensender wurde sofort hergestellt, die Funkuhr stellt sich auch von selbst ein.

Das Display der Oregon Scientific BAR 206 Wetterstation im Test: Kontrastreich und tolle orange Hintergrundbeleuchtung

Funk Wetterstation im Test - Bar 206

Sehr kontrastreich, alle Informationen schön übersichtlich - Tolles Display der Funk Wetterstation im Test

Wie bereits erwähnt, ist das Display der Oregon Wetterstation BAR 206 qualitativ überdurchschnittlich gut, die Ablesbarkeit ist aus allen Blickwinkeln sehr gut, auch die Schriftgröße ist sehr angenehm und ermöglicht das Ablesen der Werte aus größeren Distanzen. Sehr positiv fällt die LED-Hintergrund Beleuchtung der BAR 206 Oregon Wetterstation auf: Per großer Taste lässt sich die orange Beleuchtung für ca. 5 Sekunden aktivieren, die Beleuchtung erfüllt ihren Zweck überdurchschnittlich gut, die Ausleuchtung des Displays ist sehr gleichmäßig und hell. Definitiv ein Plus-Punkt der Oregon Scientific Wetterstation im Test!

Die Funktionen der Wetterstation Oregon BAR 206 – Einfache Bedienung, Übersichtlichkeit am Display.

Das Display visualisiert im oberen Bereich die Außentemperatur in großen Ziffern, die vom Außensender empfangen wird. Darunter folgen die Innenluftfeuchtigkeit und Innentemperatur. Ideal zur Raumklimakontrolle also. Die Oregon Wetterstation speichert zudem sämtliche Min-Max Werte, die manuell zurückgesetzt werden können. Rechts wird das Wetter prognostiziert (dazu später mehr), ganz unten folgt die Funkuhr, die wahlweise statt den Sekunden den Wochentag anzeigen oder gänzlich auf Datum umgestellt werden kann. Sowohl Außensender und Funkuhr der Oregon Wetterstation verfügen am Display über eine Funkempfangsanzeige, der Suchlauf kann manuell gestartet werden.

Eine Besonderheit der Oregon Wetterstation im Test: Blinkende LED gibt Frostwarnung

Rechts unten auf der Empfangseinheit der Oregon Wetterstation befindet sich eine kleine LED, die blinkt, sobald sich die Außentemperatur zwischen +3 und -2 °C befindet. Keine Angst, die grüne LED veranstaltet kein nervöses Herumgeblinke, sondern hält sich durch langsames Blinken alle ca. 7 sec sanft im Hintergrund. Selbst im Schlafzimmer würde das nicht stören. Im Gegenteil. So erkennt man sogar im Bett, ob es sich lohnt, zwecks Eiskratzen früher aufzustehen. Kein Must-have, aber ein Nice-to-have.

Die Wetterprognose der Oregon Scientific BAR 206 im Test: Souverän

Die Oregon Wetterstation verfügt über eine Wetterprognose, die das kommende Wetter via 5 verschiedener, unanimierter Wettersymbole visualisiert. Es steht ein Symbol für Sonne, teilweise bewölkt, bewölkt, regnerisch und verschneit zur Verfügung. Speziell die Schneevorhersage ist toll und zeichnet hochklassigere Wetterstationen aus. Der Hersteller der Funk Wetterstation gibt eine Genauigkeit der Vorhersage von 75 % für den Umkreis von 30 – 50 km an. Im Test der Oregon Wetterstation hat dies gut funktioniert, die Trefferquote war überzeugend (beachten Sie jedoch Einschränkungen).

Die Genauigkeit der BAR 206 Funkwetterstation hat im Test überzeugt

Eines vorweg: Der Hersteller der Oregon Wetterstation gibt keine Toleranzen zu den Messwerten an. Die BAR 206 hat im Test dennoch überzeugt. Bei Raumtemperatur hat der Außensender bei 10 Testmessungen eine mittlere Abweichung von lediglich + 0,1 °C aufgewiesen, wobei alle Werte deutlich zwischen +/- 1 °C Spannweite lagen. Die Innentemperaturmessung lag bei sehr guten + 0,2 °C mittlerer Abweichung (10 Messungen). Bei Kühlschranktemperatur hat der Außensender eine Abweichung von -0,3 °C aufgewiesen (7 Messungen). Die Genauigkeit ist für ein Gerät dieser Preisklasse deshalb sehr überzeugend! Einen Bonuspunkt in der Wertung gibt es für die Oregon Wetterstation für das Zusammenspiel von Außensender und Basisstation: Nebeneinanderliegend haben beide Messwerte beim Testgerät nie mehr als 0,1 °C Abweichung zueinander aufgewiesen. Das zeugt von Qualität und wurde bisher von keiner anderen Wetterstation im Test übertroffen.

Die Luftfeuchtemessung im Innenbereich wurde mit vier weiteren digitalen und analogen Wetterstationen verglichen, auch diese Messwerte waren sehr genau. Die Messbereiche: Außentemperatur von – 20 bis + 60 °C (im Test waren auch -25 °C möglich), Innentemperatur – 5 bis + 50 °C und Luftfeuchtigkeit von 25 bis 95 %.

Sonderlob: Der Außensender der Oregon Wetterstation ist sehr reaktionsschnell!

Die Oregon Bar 206 wurde zeitgleich mit der TFA Lumax und der Hama EWS 800 getestet. Die Oregon Bar 206 reagierte derart schnell auf Temperaturänderungen, verglichen mit den anderen beiden Funk Wetterstationen, dass ich dies hier als Sonderlob anführen will. Reaktionsschnelligkeit der Temperaturmessung ist zwar kein Hauptkriterium im Wetterstationen Test, allerdings ein klarer Pluspunkt, da so zB Temperaturstürze bei Gewittern viel rascher erfasst werden.

Die Funkverbindung der Oregon Wetterstation BAR 206 verdient sich ebenfalls Lob

Die Funkwetterstation von Oregon Scientific arbeitet mit der 433 Mhz Technik und hat eine Reichweite von 30 m. Im Test hat die Oregon Wetterstation locker 2 Wände und eine Distanz von ca. 15-20 m geschafft. Das ist auch bei hochpreisigen Produkten nicht selbstverständlich. Positiv hervorzuheben ist, dass im Falle eines kurzfristigen Funkausfalls das Signal relativ rasch wieder gefunden wird, ohne den manuellen Suchlauf starten zu müssen, das fehlt mir bei vielen Geräten von TFA Dostmann leider. Das Vorhandensein des manuellen Suchlaufs ist ebenfalls positiv hervorzuheben, es ist somit bei Funkausfall keine Batterieentnahme notwendig!

Fazit: Die Oregon Scientific BAR 206 verdient sich viel Lob im Funk Wetterstationen Test

Es war meine erste Funk Wetterstation von Oregon im Wetterstationen Test. Nüchtern begann ich den Test, positiv gestimmt beendete ich ihn. Die Oregon Wetterstation BAR 206 bietet ein solides Funktionsgerüst, das für den Hausgebrauch völlig ausreichend ist. Gerade diese Funktionen wurde von Oregon aber wirklich hochwertig und qualitativ umgesetzt: Hohe Genauigkeit, sehr reaktionsschnell, stabile Funkverbindung, sehr guter Display mit überzeugender Displaybeleuchtung und eine LED zur Frostwarnung als Special. Alle Funktionen sind durchdacht und hochwertig umgesetzt. In dieser Form ist die Oregon Wetterstation BAR 206 definitiv eine Kaufempfehlung und für rund 35 Euro erschwinglich.

[asa]B000XJ97GG[/asa]

Ergebnisse des Tests der Oregon Wetterstation BAR206