Die große Funkwetterstation TFA Accent hat im Test durch vielerlei Funktionen, Wettervorhersage und hoher Genauigkeit aufhorchen lassen, jedoch enttäuscht das Display der Wetterstation bei bestimmten Blickwinkeln. Das Preis-Leistungsverhältnis ist allerdings in Ordnung!

Erster Eindruck im Test: Wow, sehr großes Stück

Große Basisstation im Vergleich zum Foto

Sehr große Basisstation im Vergleich zum Referenzfoto

Schon beim Auspacken der TFA Accent fiel sofort die sehr große Basisstation auf. Sie ist im Vergleich zu Produkten in der ähnlichen Preisklasse sehr groß. Die Funkwetterstation verfügt über insgesamt 6 Hardware-Tasten. Die Funkwetterstation kann an die Wand gehängt werden, verfügt aber auch über einen ausklappbaren Tischfuß. Mitgeliefert werden 4 Batterien der Type AA.

Die Installation der TFA Accent gestaltet sich sehr einfach

Nach dem Einlegen der Batterien in den Sender (Schraubenzieher notwendig) und in die Basisstation sucht die Funkwetterstation automatisch das Funksignal der Funkuhr und die Verbindung zum Außensender. Das Suchen wird über blinkende Symbole angezeigt. Sollte es mit der Verbindung zum Außensender der TFA Accent nicht auf Anhieb klappen, kann per Tastendruck der Suchlauf erneut gestartet werden (kein Neueinlegen der Batterien erforderlich). Im Test hat das sehr gut funktioniert.

Die Anzeigequalität des Displays der TFA Accent enttäuscht im Test

Zwar ist das Display der TFA Accent verhältnismäßig groß und kontrastreich, ist aber bei Veränderung des Blickwinkels vor allem von schräg oben oder unten fast nicht mehr zu lesen. Wenn beim Testen die Funkwetterstation am Tisch stand, musste ich den Kopf senken, um das Display klar und deutlich lesen zu können. Die Basisstation sollte deshalb auf Augenhöhe aufgestellt werden, dann wird die Ablesbarkeit deutlich besser.

Die Anzeige der Informationen selbst ist klar und übersichtlich strukturiert: Oben die Wettervorhersage, weiters folgen die Außen- und Innentemperaturanzeige, abschließend die Funkuhr (auch manuell einstellbar) mit Datumsanzeige (wahlweise dauerhafte Sekundenanzeige möglich) und Alarmfunktionen.

Großes Display der Funkwetterstation

Blick auf das Display von Augenhöhe - tolles Display

Die Funkwetterstation verliert an Kontrast

Beim Blick von schräg oben - Display nur mehr schwer abzulesen

Die Genauigkeit der Funkwetterstation hat im Test überzeugt!

Die Wetterstation von TFA Dostmann misst genau

Tendenz zu zu geringen Temperaturen, allerdings dennoch sehr genau

Wie sie der Grafik entnehmen können, misst die Funkwetterstation sehr genau, mit Tendenz zu negativen Abweichungen. Bis auf einen Einzel-Wert waren sämtliche Testmessungen bei Raumtemperatur und Kühltemperatur etwas zu niedrig. Im Schnitt ergaben die Testmessungen eine Abweichung bei Raumtemperatur von -0,4 °C zum Referenzthermometer, die Innentemperaturmessung der Basisstation und die Außensender-Temperaturmessung bei Kühltemperatur waren mit -0,2 °C mittlerer Abweichung ebenfalls sehr genau (siehe: so wird getestet). Beinahe selbstverständlich ist die Speicherung der Min/Max Werte der Funkwetterstation, die sich einfach per Tastendruck zurücksetzen lassen.

Die Wettervorhersage der TFA Accent Funkwetterstation im Test


Wettervorhersage arbeitet mit 5 Symbolen und 3 Trendpfeilen. Im Vergleich zB zur TFA Spectro hat die TFA Accent im Testzeitraum schon auf leichte Luftdruckveränderungen recht empfindlich reagiert. So zeigte die Station an einem makellosen Sonnentag zwischendurch kurz Regen an, dann wieder Sonne. Das kann zwar durchaus positiv sein, aber bei stabilen Wetterlagen gibt es da rascher Fehlprognosen. Nichtsdestotrotz war die Prognosequalität in Ordnung.

Die TFA Accent verfügt über eine zweite Uhrzeit und über Alarmvarianten

Das Besondere an der Funkwetterstation ist die zweite Uhrzeit, die recht rasch eingestellt werden kann. Ideal, falls Sie zB Verwandte im Ausland haben. Ebenso bietet die Accent hinsichtlich der Alarmfunktionen mehr als viele andere Funkwetterstationen: Es können ein Alarm für MO-FR, SA-SO und ein Sonderalarm programmiert werden. Merkwürdigerweise fehlt allerdings die Schlummer/Snooze Funktion.

Die Funkverbindung: Keine Probleme im Test

Die TFA Accent arbeitet mit der 433 Mhz Technik und überträgt das Temperatursignal alle 45 Sekunden an die Basisstation. Im Test gab es keinerlei Probleme mit dem Empfang. Beachten Sie jedoch, dass die Empfangsqualität in erster Linie von den Gegebenheiten vor Ort abhängt, das Testergebnis kann daher nicht verallgemeinert werden. Sollte die Funkverbindung für 15 Minuten ausfallen, sucht die Funkwetterstation erst nach 8 h wieder nach dem Signal. Das ist eine Eigenheit von TFA Funkwetterstationen, die auch teurere Funkwetterstationen von TFA Dostmann besitzen. Warum diese Zeitspanne nicht kürzer ist, weiß schätzungsweise nur der Hersteller, ich vermute aber Energiespargründe als Beweggrund.

Fazit des Funkwetterstationen Tests: Tut was eine Funkwetterstation tun soll, Display verbesserungswürdig

Sie bekommen mit der TFA Accent um ca. 30 Euro eine definitiv gute, große und stabile Funkwetterstation mit vielen Funktionen. Hauptkritikpunkt ist das schwächelnde Display. Dieses Problem kann aber durch Positionierung der Basistation auf Augenhöhe behoben werden. Verglichen mit den anderen Wetterstationen Tests reicht es aber leider nur für ein „Genügend“, da Konkurrenzgeräte in den Tests einfach besser waren.

TFA Dostmann Funkwetterstation Accent 35.1094, silber

Preis: EUR 34,99

3.2 von 5 Sternen (28 Bewertungen)

9 gebraucht & neu erhältlich ab EUR 30,09

Die große TFA Wetterstation im ausführlichen Test - Alle Ergebnisse im Detail