Die TFA Meteomax Funkwetterstation fällt im Test einerseits durch die wirklich hohe Funktionsvielfalt und andererseits durch die weiße Klavierlackoptik auf. Egal ob Wetterprognose, Sonne, Mond, Raumklima, Außentemperatur oder Wassertemperatur (dank beiliegendem Kabelfühler) – mit der TFA Meteomax ist Vieles möglich, wie der ausführliche Test zeigt.

Das Besondere an der TFA Meteomax im Test – Die Optik und die Funktionsvielfalt

Testbericht von der Meteomax Wetterstation von TFA Dostmann

Groß, Klavierlackoptik und Funksender mit LCD-Display - Die TFA Meteomax im Wetterstation im Test

Auffällig ist zunächst die Optik. Die Wetterstation Meteomax wirkt durchaus hochwertig. Natürlich dominiert der Kunststoff, durch die Klavierlack-Optik des Rahmens sieht das Gehäuse aber sehr schick aus. Allerdings ist der Rahmen so breit, dass das Display deutlich kleiner wirkt und die Wetterstation dadurch sehr groß geraten ist. Das ist Geschmackssache. Das Design ist praktisch ident (abgesehen von der Größe) zu den bereits getesteten Wetterstationen TFA Weather Kitty und Hama EWS 751.

Das für rund 50 Euro auffälligste Merkmal der TFA Meteomax ist die Funktionsvielfalt, was die Wetterstation Preis-Leistungs-technisch wirklich hervorragend dastehen lässt: Außentemperaturerfassung mit Außensender und optional mit Kabelfühler (im Lieferumfang, eine Seltenheit!), Wetterprognose mit Wettermännchen und Luftdruckdiagramm, Innentemperatur und rel. Luftfeuchtigkeit zur Raumklimakontrolle, Min/Max-Speicherung, Funkuhr mit Alarmfunktionen, Sonnen- und Mond -aufgangs bzw. -untergangszeiten für 146 Städte und die Mondphase. All diese Funktionen machen die Anfänger-Wetterstation TFA Meteomax im Test zu einem wirklich soliden Einsteigergerät. Bedient wird die TFA Meteomax mit insgesamt 11 Tasten, wovon sich lediglich 5 auf der Vorderseite befinden. Batterien sind im Lieferumfang!

Die Wetterprognose mit dem Wettermännchen Meteomax im Test

Wetterprognose mit Wettermännchen - Die Wetterstation von TFA Dostmann verfügt über eine gute Wettervorhersage

Das sehr gute Display mit dem Wettermännchen. Regenschirm nicht vergessen!

Die Wetterprognose besteht im Grunde aus drei Teilen: Die Luftdruckmessung, das Luftdruckdiagramm über 12 Stunden und das Herzstück: Das Wettermännchen. Das Wettermännchen Meteomax zieht sich je nach Wetterprognose und Außentemperatur an (bis zur Winterjacke, Schal und Regenschirm) und aus (bis zu den Badeshorts). 22 Bekleidungs-Varianten sorgen für die nötige Abwechslung und sind wirklich ein toller Hingucker. Über dem Wettermännchen gibt es noch 5 Wettersymbole (sonnig, teilweise bewölkt, bedeckt, regnerisch, starker Regen), die der Wetterprognose Nachdruck verleihen. Um die Prognosequalität von Beginn an zu erhöhen, können Sie das aktuelle Wetter manuell einstellen. Sonst müssen Sie nach der Inbetriebnahme ca. 6 Stunden warten, bis die Wetterstation TFA Meteomax genügend Luftdruckdaten gesammelt hat.


Für Leute, die höhere Ansprüche haben, visualisiert die TFA Meteomax Wetterstation im Test das bereits erwähnte 12-Luftdruckdiagramm (die 12 Werte werden gespeichert und können durchgeblättert werden!) und zeigt den absoluten oder relativen Luftdruck an. Wie hat die Prognose im Test funktioniert? Leser meiner Tests kennen die Antwort bereits: Gut, aber mit den Einschränkungen der luftdruckbasierten Wetterprognose. 100%ig verlassen kann man sich auf keine Wetterstation, egal wie teuer, rate ich auch niemanden. Die Trefferquote liegt bei den Wetterstationen mit dieser Wettervorhersage-Technik erfahrungsgemäß bei 50-70 %, je nach Wetterlage. Das haben meine mittlerweile rund 35 Tests von Wetterstationen bereits gezeigt. Dank des Luftdruckdiagramms kann man eigene Prognosen aber mit-einfließen lassen und so die Trefferquote erhöhen (näheres finden Sie unter „Problemlösungen-Tipps“).

Die Funkverbindung im der TFA Meteomax im Test – solide

Die Funkverbindung hat am Testgelände gut funktioniert, ist aber immer standortabhängig, deshalb bleibt Ihnen das Ausprobieren nicht erspart. 3 Wände und 20 Meter Luftlinie habe ich an Distanz erreicht. Die Wetterstation von TFA Dostmann arbeitet mit 433 Mhz und hat eine offizielle Reichweite von 30 Meter. Gesendet wird ca. alle 35 Sekunden. Geht das Signal einmal verloren, kann man an der Basisstation einen Suchlauf starten, das erspart Ihnen somit das Entnehmen der Batterien!

2 Highlights der TFA Metomax: die Wetterstation kann auf bis zu 3 Außensender erweitert werden und verfügt wahlweise über einen automatischen Kanalwechsel am Display (Sie müssen nicht manuell durch die Kanäle zappen). Diese Funktion fehlt mir persönlich bei sehr vielen, viel teureren Geräten und ist hilfreich, wenn Sie mehr als einen Außensender verwenden.

Das Display der TFA Meteomax ist im Test wirklich sehr gut!

Kurz und bündig: Das Display der Wetterstation hat im Test überdurchschnittlich gut abgeschnitten: kontrastreich und sehr gute Ablesbarkeit, auch aus spitzeren Winkeln.

Der Genauigkeitscheck: Die TFA Meteomax braucht die Konkurrenz nicht scheuen

Für rund 50 Euro bekommen Sie auch wirklich genaue und reaktionsschnelle (!) Werte ins Wohnzimmer. Die Innentemperatur lag im Test im Schnitt bei -0,2 °C Abweichung, die Außentemperatur lag bei -0,1 °C und die rel. Innenluftfeuchtigkeit bei -1 % bei ca. 73 % Raumluftfeuchtigkeit. Einziger Wermutstropfen: Ich konnte keine Toleranzenangaben finden. Man weiß also nicht, welche Genauigkeit der Hersteller über die gesamte Messspanne garantiert. Dennoch ist auch hier das Preis-Leistungsverhältnis ausgezeichnet.

Noch die Angaben zu den völlig ausreichenden Messspannen:

  • Temperatur außen: -30 bis +60°C
  • Temperatur innen: 0 bis +50 °C
  • rel. Luftfeuchtigkeit innen: 20 bis 99 %

Fazit zum Test der TFA Meteomax: Die Funktionsvielfalt ist die größte Stärke der Wetterstation

Die TFA Meteomax mit variantenreichem Wettermännchen punktet im Test vor allem durch die gebotene Funktionsvielfalt. Außensender mit Kabelfühler, automatische Kanalwechselfunktion, die umfangreiche und schicke Wetterprognose mit Luftdruckverlaufsdiagramm und die Sonnen/Mond-Zeiten rechtfertigen den Preis von rund 50 Euro definitiv. Die Optik und Größe sind Geschmackssache, mir gefällts.

[asa]B000EON2O8[/asa]

Die TFA Wetterstation Meteomax mit Wettermännchen - alle Ergebnisse