Die Wetterstation WS 6710 von Technoline kann mit 3 Außensendern arbeiten und das recht genau. Auch wenn die Funkwetterstation klein ist, bietet Sie allerhand, wie der Test zeigt. Schwächen gibt es kaum.

Die WS 6710 Funkwetterstation macht einen soliden Eindruck

Testbericht zur Technoline 6710 Funkwetterstation

Nicht viel größer als ein Foto - Die schicke WS 6710 Funkwetterstation

Vergleicht man die Größe der WS 6710 mit anderen Wetterstationen, zählt sie definitiv zu den kleineren Wetterstationen. Hat man wenig Platz, ist das natürlich ein Vorteil. Vor allem leidet die Displayqualität nicht darunter: Sofort nach dem Einlegen der mitgelieferten 2 x AA (Basisstation) und 2 x AAA (Funksender) Batterien offenbart sich ein sehr kontrastreiches und aus allen Winkeln sehr gut ablesbares Display. Die Ziffern haben eine angenehme Größe und ermöglichen das Ablesen auch von größerer Entfernung. Das Display verfügt zudem über eine sehr gute, grüne LED-Hintergrundbeleuchtung, ist klar untergliedert und stellt alle Informationen sehr übersichtlich dar. Hauptaugenmerkt liegt bei der Wetterprognose. Dazu später mehr.

Optisch dominiert im Gegensatz zB zur edlen TFA Lumax der Kunststoff-Look, wirkt dennoch sehr genau verarbeitet und ansehnlich für den recht günstigen Preis. Tasten verfügt sie über fünf, die auf der Vorderseite schön angeordnet sind. Die Installation der WS 6710 von Technoline verläuft reibungslos, das Signal des Senders wurde sofort gefunden, die Uhr und das Datum müssen manuell eingestellt werden (keine Funkuhr!), das ist alles. Es sind sowohl Wandmontage (sehr stabiler Standfuß!) und Wandaufhängung möglich.

Die große Stärke: Bis zu 3 Außensender können verbunden werden!

Die Wetterstation WS 6710 kann mit bis zu 3 Außensendern arbeiten (wobei natürlich nur einer im Lieferumfang ist). Toll ist dabei vor allem die Möglichkeit, die Außentemperatur am Display automatisch alle 5 Sekunden durch alle drei Kanäle zappen zu lassen. Die Wetterstation arbeitet mit 433 Mhz Funkfrequenz und überträgt die Daten bis max. 30 m Reichweite alle 30 Sekunden. Der erfolgreiche Empfang wird durch ein blinkendes Symbol angezeigt, was ich sehr positiv finde! Ebenfalls hervorzuheben ist der Trendpfeil bei der Außentemperatur, der Ihnen den Temperaturtrend der letzten Minuten anzeigt. Solche Pfeile halte ich persönlich bei jeder Wetterstation für absolut wünschenswert.

Die Funkverbindung der Technoline WS 6710 zum Außensender selbst erwies sich im Testzeitraum als sehr stabil, Ausfälle gab es auf meinem Testgelände keine. Die Verbindung ist also als überdurchschnittlich zu bewerten.

Die Funkverbindung kann bei Ihnen besser oder schlechter sein, je nach Bedingungen vor Ort

Natürlich werden die MIN/MAX Werte gespeichert, die jederzeit manuell gelöscht werden können. Liegt die Außentemperatur zwischen -2 °C und +3 °C, scheint am Display ein Symbol für den Frostalarm auf.

Die Genauigkeit der Technoline Wetterstation WS 6710 im Test


Die Genauigkeit der WS 6710 kann sich sehen lassen: Bei Raumtemperatur weist der Außensender eine mittlere Abweichung von lediglich -0,3 °C zum Referenzthermometer auf, bei Kühltemperatur waren es auch nur -0,4 °C. Die Innentemperaturmessung der Basisstation war mit mittleren -0,5 °C ebenfalls überdurchschnittlich. Die Raum-Luftfeuchtigkeitsmessung zeigte ebenfalls keine erwähnenswerte Schwäche, sie ging Hand in Hand mit dem analogen Referenz-Hygrometer.

Die Messbereiche beim Außensender liegen bei -20 bis +50 °C, innen bei 10 – 50 °C bzw. bei 20 – 99 % relativer Luftfeuchtigkeit. Die Außenluftfeuchtigkeit wird nicht ermittelt.

Die Wettervorhersage arbeitete im Testzeitraum sehr genau

Die WS 6710 überzeugt durch guten Display

Sehr gute Verarbeitung, da klappert nichts. Zudem sehr guter Display der Technoline-Wetterstation!

Die Wettervorhersage der WS 6710 hat im Test voll und ganz überzeugt, wobei natürlich die Einschränkungen der luftdruckbasierten Wetter-vorhersage berücksichtigt werden müssen. Die Treffergenauigkeit lag aber überraschend hoch. Fünf Wettersymbole hat die Technoline Funkwetterstation WS 6710 im Sortiment: Sonne, leicht bewölkt, bewölkt, Regen, Schnee bzw. Frost. Zusätzlich gibt es drei Trendpfeile, die Luftdruckveränderungen anzeigen. Definitiv hervorzuheben ist die Möglichkeit zum Einstellen des aktuellen Wetters, so kann das Wetter zB beim Einlegen der Batterien neu eingestellt werden. Es dauert dann 6 h, bis die Wetterstation genug Daten hat, um eigene Prognosen zu erstellen.

Weitere Funktionen der Technoline WS 6710: Mondphase, zwei Zeitzonen und Alarm

Nette Zusatz-Features sind die Darstellung der aktuellen Mondphase in 8 Abstufungen, 2 Zeitzonen (leider fehlt die Funkuhr!), die manuell eingestellt werden müssen und ein herkömmlicher Alarm. Letzterer lässt sich einfach per Tastendruck aktivieren und deaktivieren, wodurch zB Freitag abends mühevolles Deaktivieren des Weckers fürs Wochenende entfällt. Ein Tastendruck genügt. Da gibt es Wetterstationen mit deutlich komplizierter Handhabung. Geweckt wird man von einem schneller-werdenden Piepen, das durch Drücken der Schlummer Taste (etwas klein geraten) für 5 Minuten unterdrückt werden kann.

Fazit: Kleine, erweiterbare Wetterstation ohne nennenswerte Schwächen

Die WS 6710 Wetterstation von Technoline hat im Test keine erwähnenswärten Schwächen offenbart: Wettervorhersage ist solide, Messwerte sind genau, Display überzeugt mit toller LED-Beleuchtung, Bedienung ist einfach. Zusätzlich können Sie bis zu drei Außensender verbinden, was viele Möglichkeiten eröffnet. Ich kann die Wetterstation WS 6710 daher ohne schlechtes Gewissen weiterempfehlen.

[asa]B00185RC02[/asa]

Die kleine Wetterstation kann auf bis zu 3 Außensender aufgerüstet werden - Die Testergebnisse